Samstag, 31. August 2013

Monatsmosaik2013acht

Ein tolles Monat mit einem traumhaften Urlaub neigt sich dem Ende zu. Auch der Sommer verabschiedet sich allmählich und es beginnt zu herbsteln, und somit kann ich meine ganzen dicken kuschligen Strickpullis wieder hervorkramen und bald tragen ♥


Nun hops ab in den September :)

Sonntag, 25. August 2013

Mein Urlaub : Der Rückblick

Ach herrje, diese beiden Wochen waren so schön, ich habe es total genossen, mich gut erholt und konnte total abschalten. Morgen früh geht dann der Arbeits-Alltag wieder los, mal sehen was sich in der Arbeit so getan hat...

Sträkeltechnisch habe ich auch ein wenig voran bekommen, denn mein Resteschal misst inzwischen 6cm. Ich stricke jeden Tag die eine oder andere Reihe, aber der Fortschritt ist trotzdem recht gering. Macht aber nichts, das Ergebnis wird dafür richtig toll!

Außerdem habe ich im Urlaub meinen Ärmelschal fertig genadelt. Das Stricken war dann schon so langweilig, deswegen wurde er etwas kürzer als ursprünglich gedacht, sieht aber toll aus mit dieser Wolle, ist auch kuschelig warm und nachdem es langsam aber doch herbstelt, werde ich ihn bald tragen!



Präsentiert wird euch mein Schal von Susi - meiner Schneiderpuppe ♥

Vor einigen Monaten, haben Mama und ich beim Shoppen diese Schneiderpuppe entdeckt. Beide hatten wir Riesengroße Augen und Mama hat ihr dann ein neues Zuhause geschenkt. Ich hätte auch gern eine gehabt, aber es sollte nicht sein. 
In diesem Geschäft, tauchte dann ein wenig später eine weitere Susi auf, die auf den passenden Besitzer gewartet hat. Mama hat auch diese Susi eingepackt und mir geschenkt! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie groß meine Augen letzte Woche waren! Ich habe öfters schon nach einer Schneiderpuppe Ausschau gehalten, war aber nie ganz überzeugt, und diese Susi ist die allerschönste von allen! Und warum sie Susi heißt? Als wir damals Mamas Susi im Auto verstaut hatten, fanden wir beide, dass Susi passt und fortan hieß sie so ♥

Samstag, 24. August 2013

Nasivin-Projekt

Mein Plan war im Kurzurlaub während der Autofahrt ganz viel zu stricken. Doch irgendwie ging dieser Plan nicht recht auf. Ein wenig habe ich zwar voranbekommen, aber nicht so viel wie ich dachte, ist aber egal, denn Stress mach ich mir keinen, der Urlaub ist ja schließlich zum Genießen und Entspannen da.

Ich habe in Summe 30 von diesen Nasivin Schals geschafft. Unsere Sträkelgruppe hat auch fleißig mitgeholfen, so kommen wir gesamt auf sage und schreibe 160 kleine Schals! Diese haben sich gestern auf den Weg zur Fa. Merck gemacht und somit werden sie bald auf den Nasivin Verpackungen zu sehen sein.


Dieses Projekt geht weiter, jeder kann noch mitmachen. Alle Infos dazu findet ihr hier!

Montag, 19. August 2013

Vom Gletscher zum Meer : Teil 3

Am letzten Tag  ging es wieder heimwärts mit einem weiteren weltbesten Mittagessen in Italien - diesmal in Cavallino. Auch hier hat uns das Wetter genau gepasst, denn es war angenehm kühl mit so ca. 20°, bis Venedig hat es sogar geregnet. In Cavallino angekommen, war es zwar bewölkt, doch ein wenig Sonne haben wir dann doch noch gesehen. So hatten wir den Strand fast für uns alleine und wir haben es total genossen ♥


Nach einem letzten Zwischenstopp bei einem italienischen Obst & Gemüsemarkt haben wir am Abend die Heimreise endgültig angetreten. In der Nacht waren wir dann irgendwann daheim und haben in unserem Bett sooo gut geschlafen!

Unser Urlaub war zwar kurz, aber gigantisch,  und wir haben alles in vollen Zügen genossen (vor allem das Essen), was bleibt sind tolle Erinnerungen und natürlich Fotos (ein Fotobuch ist in Arbeit) und ein genusstechnisches Italienfieber ...






Sonntag, 18. August 2013

Vom Gletscher zum Meer : Teil 2


Nach einer fast schlaflosen Nacht, weil der Polster, die Decke, das Bett einfach alles anders war, blickten wir in der Morgendämmerung - im Bett liegend - erneut auf unser Ziel und beobachteten, wie sich die Wolken lichteten und die Sonne aufging.


Ein schnelles Frühstück später, warteten wir auf die nächste Seilbahn, die uns zu unserem Hauptziel unserer Reise bringen soll: Aiguille du Midi, 3842m hoch und dem Mont Blanc ganz nah. Vor der Seilbahn hatten wir beide Respekt, doch ich fand die Auffahrt wider Erwarten großartig.


Dort angekommen, war ich baff, der Ausblick war ein einziger Traum. Das Wetter war sowas von perfekt - wirklich beeindruckend und eigentlich kann man dafür gar keine Worte finden.


Ich war sooo warm eingepackt, und trotzdem war es frisch, denn es ging ein eisiger, etwas stärkerer Wind - das war auch der Grund, warum die Panorama-Seilbahn geschlossen war und blieb, denn es wäre sonst zu wackelig/gefährlich...


Nachdem wir auf allen Terrassen waren und den Ausblick ausgiebig genossen hatten, ging es wieder ins Tal nach Chamonix zum Mittagessen. Vor unserer kleinen Reise, habe ich mir vorgenommen, alles zu probieren, was mir unterkommt, und nicht wie sonst immer gleich vorab zu verneinen. Das war eine gute Entscheidung, denn ich musste feststellen, dass Schnecken wirklich gut schmecken (wenn man nicht darüber nachdenkt).


Während wir aßen, beobachteten wir, wie immer mehr Wolken um Aiguille du Midi  zogen - wir haben das Wetter genau richtig erwischt - das hat auch meine nachträgliche Webcam Recherche bestätigt, denn am Nachmittag hat man außer Wolken fast nichts mehr gesehen!

Das Nachmittags-Programm sah dann vor mit der Montenvers-Zahnradbahn zum Mer de Glace zu fahren, dort sind wir ein wenig herumspaziert und haben den Ausblick auf den Gletscher und die Berge rundherum genossen. 


Gegen Abend sind wir total KO wieder ins Hotel zurückgekehrt, ein wenig Sonnenuntergang haben wir noch gesehen, doch der Blick auf die Berge blieb uns verwehrt. Das war aber egal, nach diesem perfekten Vormittag!


Die Bilder fangen das zwar ganz gut ein, was wir gesehen haben, aber wirklich dort zu stehen, ist gigantisch und absolut unbeschreiblich!

Samstag, 17. August 2013

Vom Gletscher zum Meer : Teil 1

Vielen Dank für eure lieben Kommentare zum letzten Post - darüber habe ich mich sehr gefreut! Unser Kurzurlaub war ein einziger Traum! Die Fahrt mit etwas mehr als 8 Stunden in Summe war zwar endlos lang, hat sich aber auf jeden Fall gelohnt und ich würde es sofort wieder machen!

Aber von Anfang an.

Der erste Tag galt der Anreise ohne Stress und Zeitdruck. Das einzige was hierfür geplant war, dass wir am Gardasee Mittagessen wollten. Im Internet habe ich ein wenig gestöbert, welche Pizzeria besonders gut ist und diese war unser erstes Ziel.


Unser Auto hat ein eingebautes Navigationsgerät mit dem wir hier in Österreich und auch in Deutschland nur gute Erfahrungen gemacht haben. Nachdem das Navi damals recht teuer war, gingen wir davon aus, dass eine Europakarte vorhanden ist. Auf die Idee, dies vorher zu überprüfen kamen wir selbstverständlich nicht. Irgendwann vor der Grenze nach Italien wollten wir die Adresse der ausgewählten Pizzeria eingeben und mussten feststellen, dass unser Navi nur Österreich, Deutschland und die Schweiz kennt. Der Autohändler, den wir angerufen haben, hat uns mitgeteilt, dass ein Kartenupdate nur über das Internet möglich ist - also haben wir uns eine Straßenkarte gekauft und werden eben auf die altmodische Art dorthin finden, das hat ja auch was!


Um die Mittagszeit waren wir dann am Gardasee, haben die kleine Stadt Bardolino und auch die Pizzeria ohne Umwege gefunden. Super! Bei traumhaftem Wetter haben wir super gespeist - Pizza und Limonensorbet - es war sooooo lecker! Im Anschluss haben wir uns die Füße am Gardasee ein wenig vertreten und die Reise ging weiter durch Italien bis nach Frankreich. Unterwegs gab es viele entzückende kleine Städte, ganz viele Ruinen von lang vergangenen Zeiten - sehr beeindruckend. Und so kam es auch, dass ich gar nicht soo viel bei meinen Sträkel-Projekten vorangekommen bin, aber dazu später mehr!


Gegen Abend waren wir unserem letzten Ziel für diesen Tag schon sehr nahe, doch hatten wir Probleme unser Hotel zu finden. In der Schule hatte ich zwar 5 Jahre Französisch, habe auch (als einzige, was mir da einfiel?) in Französisch maturiert, doch diese Sprache liegt mir nicht und wenn man lange damit nichts zu tun hat, vergisst man so ziemlich alles. Irgendwie habe ich es aber trotzdem geschafft, dass mich dieser Mann, den ich auf der Straße nach dem Weg gefragt habe, verstanden hat und noch verwunderlicher war, dass ich dann so viel verstanden habe, dass wir auch tatsächlich ohne weitere Umwege unser Hotel gefunden haben. WOW, es schlummern doch noch ein paar Brocken Französisch in mir!

Im Hotel angekommen, bezogen wir unser traumhaftes Zimmer, 


mit einem noch traumhafteren Blick auf unser Ziel für den nächsten Tag.


Nach dem Abendessen in unserem Hotel, ließen wir den Abend ausklingen.

Morgen geht es weiter, mit dem nächsten Teil unseres Urlaubs, und das war wirklich spektakulär!

Sonntag, 11. August 2013

Plötzlich Urlaub ☼

Hach ist das schön, da wacht man nach einem himmlischen Schlaf auf und hat endlich Urlaub! Die letzten beiden Wochen vor dem Urlaub, fühlen sich irgendwie sooo lang an. Je weniger Arbeitstage bevor stehen, desto langsamer vergehen sie irgendwie... Kennt ihr das auch? Mir geht es zumindest jedes Mal gleich.

Egal. Nun steht der letztes Jahr ausgeheckte Kurzurlaub bevor - denn wir fahren morgen früh los. Irgendwie kann ich es immer noch nicht ganz glauben, denn diese Idee ist nicht ums Eck. Mehr dazu aber erst nach dem Kurzurlaub!

Wir werden recht lange im Auto sitzen, deshalb habe ich mich sträkel-technisch sehr gut vorbereitet und nehme 3 Projekte mit. Nach dem Urlaub gibt es einen Abgleich - wie viel ich tatsächlich geschafft habe *lach*





Projekt #1 Nasivin-Schals - die gehen flott und da müssten sich einige ausgehen (wenn ich denn Lust darauf habe)








Projekt #2 mein Ärmelschal für den Herbst, er misst jetzt 105cm (dies ist ein super Autoprojekt, kraus rechts geht immer - auch im Dunkeln)









Projekt #3 mein Resteschal - dies ist mein neues Projekt und misst 3cm - die Nasivin Schals und die damit verbundenen Sockenreste-Wühlereien sind daran nicht ganz unschuldig!





Das Wichtigste habe ich somit, jetzt muss ich nur noch ein paar andere Sachen zusammen kramen, fertig packen und dann sind es nur mehr ein paar Stunden bis zur Abfahrt ;-)

Donnerstag, 1. August 2013

Genäht

Den heutigen Vormittag habe ich genutzt um mal wieder neue Handytäschlein zu vollenden.


Im Anschluss habe ich das bereits zugeschnittene Utensilo fertig gestellt und es ist ganz gut geworden - also werde ich es in den Kurzurlaub mitnehmen!



Nun gehts ab in die Arbeit, ich wünsch euch was!